Notfall

.  


Was ist ein Notfall:

  • Rohrbruch wasserführender Leitungen/Rohre
  • totaler Heizungsausfall im Winter/während der Heizperiode

Außerhalb unserer Geschäftszeiten wenden Sie sich bitte bei technischen Störungen an den für Ihre Wohnanlage zuständigen Hausmeister. Seine Telefonnummer entnehmen Sie bitte dem Aushang (in der Regel im Erdgeschoss/Hausflur).

Sollten Sie den Hausmeister nicht erreichen und ein dringender Notfall vorliegen, so können Sie uns unter folgender Notrufnummer erreichen:

 0175 288 3627

 

Sollten wir nicht gleich persönlich das Handy abnehmen können, dann sprechen Sie uns bitte eine Nachricht auf die Mailbox mit Angabe Ihres Namens, Ihrer Telefonnummer, um welchen Notfall es sich handelt und in welcher Wohnanlage. Die Mailbox wird von uns regelmäßig abgehört.

 

Bitte denken Sie daran, bis zum Eintreffen des Hausmeisters/Notdienstfirma schadensmindernde Maßnahmen zu ergreifen. Bei Rohrbrüchen o. ä. sperren Sie, wenn vorhanden, die Haupthähne in Ihrer Wohnung ab und drehen Sie die Hauptsicherung (für Ihre Wohnung) heraus. Falls keine Haupthähne in Ihrer Wohnung vorhanden sind, sperren Sie bitte die Haupthähne im Keller ab. Informieren Sie - soweit möglich - Ihre Nachbarn.

Bitte beachten Sie, dass Notdienste sehr teuer sind und  nur die Arbeiten auszuführen sind, die der unmittelbaren Gefahrenabwehr dienen. Instandsetzungsmaßnahmen werden umgehend von uns eingeleitet.

Anliegen, die keine Notfälle sind, bearbeiten wir gerne von Montag bis Freitag zu unseren Bürozeiten.

Wichtige Rufnummern:

110 Polizei

112 Feuerwehr (nicht nur bei Brand, sondern auch bei Gasgeruch!)

Was tun bei Gasgeruch/Gasaustritt? Erdgas ist ein ungiftiges, brennbares, farb- und in der Regel geruchsloses Gas mit einer Zündtemperatur von rund 600 Grad C. Es ist leichter als Luft. Um den evtl. Austritt von Erdgas besser feststellen zu können, wird ein Duftstoff beigemischt, der stark an den Geruch fauler Eier erinnert. Wenn man vom Gasaustritt bzw. Gasleck spricht, bringen das die meisten Menschen mit einer darauf folgenden Explosion in Verbindung. Das ist jedoch der schlimmste Fall der eintreten kann.

Ein paar wichtige Hinweise können helfen, dieses Risiko zu mindern:

  • Falls gefahrlos möglich, Absperrhahn an der Zuleitung schließen. Normalerweise befindet er sich in der Wohnung, im Treppenhaus oder im Keller. Der Absperrhahn darf nur durch Fachpersonal wieder geöffnet werden!
  • Gebäude großflächig belüften. Dies macht Sinn, da Erdgas leichter ist als Luft und sich somit verflüchtigt.
  • Warnen Sie Mitbewohner. Nicht klingeln oder anrufen, da jeder Funke bereits zu einer Explosion führen kann. Schalten Sie das Licht weder EIN noch AUS (evtl. Funkenbildung).
  • Kein  offenes Feuer (Kerzen, Zigaretten etc.)
  • Verlassen Sie das Gebäude und warnen evtl. Nachbarn oder Passanten.
  • Verständigen Sie über Notruf  112 die Feuerwehr. Die Rettungsleitstelle wird dann auch die Bereitschaft des Energieversorgers verständigen.
  • Ausströmendes, brennendes Gas nicht zwangsläufig löschen, wenn die Gaszufuhr nicht    unterbrochen werden kann! Brennendes Gas ist kontrollierter Gasaustritt, es kann keine explosionsfähige Atmosphäre entstehen, wenn das Gas mit Flamme verbrennt.

Die 5 W-Fragen:

WER meldet?

WO geschah es?

WAS ist passiert?

WIE VIELE Verletzte gibt es?

WARTEN auf Rückfragen!

Hausverwaltung Hempler
Ihre Unterstützung ist mein Ziel